"banner top"

Wohlbefinden – mittels Virtual Reality?

Download

Um Innenräume und deren Einfluss auf den Menschen zu testen, muss der Raum zunächst einmal existieren – oder reicht eventuell gar seine virtuelle Präsenz? Eine Studie der BFH untersucht den Einfluss virtueller Umgebungen auf die Physiologie des Menschen.

90 Prozent ihrer Zeit verbringen die Menschen in Innenräumen. Sie nehmen ihre Umgebung mit den Sin­nen auf und verarbeiten diese Informationen unterbe­wusst. Der Körper reagiert dabei auf die Umgebung, verknüpft diese mit Erfahrungen, Ereignissen und per­sönlichen Empfindungen. Oft kann der Mensch seine Empfindungen einfach äussern, indem er die Umge­bung in Kategorien wie «gefällt mir» oder «gefällt mir nicht» einordnet.
Es gibt jedoch Untersuchungen, die Holz und ande­ren natürlichen Materialien im Innenraum einen unterbewussten Effekt zuordnen. So sprechen norwegische Wissenschaftler der Nutzung von Holz im Innenraum einen gesundheitsfördernden Charakter zu. Die Frage nach dem Einfluss der Umgebung auf den Menschen ist allerdings nicht neu. Einige asiatische Regionen haben seit Jahrtausenden mit Feng­-Shui eine Lehre, die Regeln für das Einrichten und Ausrichten von Räumen und Häusern vorgibt. Auch hier spielen natürliche Materialien und Farben eine entscheidende Rolle. Haben diese jahrtausendealten Gestaltungsregeln ihre wis­senschaftliche Rechtfertigung?

Mittels VR-Brille zu verschiedenen Realitäten: per Knopfdruck Räume verändern, neue Welten erschaffen, die Wahrnehmung austricksen

Wahrnehmung neu wahrnehmen
Die BFH­-Studie zur Machbarkeit physiologischer Messungen während der Präsenz in einer virtuellen Umgebung soll erste Grundsteine für zukünftige Forschungsprojekte legen. Es geht darum, physiologische Daten wie Puls, Atemfrequenz oder die Hautleitfähig­keit der Probanden in verschiedenen Innenräumen zu erfassen – die Rede ist von Biomonitoring. Diese Daten sollen mit dem Wohlbefinden des Probanden in einer Umgebung verglichen werden. Die Umgebungen sind dabei jedoch nicht real, sondern werden mittels Virtu­al-Reality­-Brille vorgetäuscht. Per Knopfdruck lassen sich Räume verändern, neue Welten erschaffen und so die Wahrnehmungen austricksen. Dies bietet die Mög­lichkeit, Materialien, Räume und Landschaften und deren Einfluss auf den Menschen zu testen. Dunkle Räume mit natürlichen Materialien haben zum Beispiel eine beruhigende Wirkung, dies zeigt sich in einem si­gnifikanten Absenken der Herzrate bei ersten Tests.

Der Körper sagt mehr, als wir in Worte fassen
In Zukunft kann mit diesem Verfahren an Themen wie der Wahrnehmung von Architektur, von Innenräu­men und Farben sowie deren Auswirkung auf unseren Körper geforscht werden. Ist Ultra Violet, die von Pan­tone herausgebrachte Farbe des Jahres 2018, nur ein Trend, oder kann sich der menschliche Körper mittels dieser Farbe entspannen? Wirkt sich ein Arbeitsplatz mit viel Holz positiv auf die Qualität der Arbeit aus? Offene Fragen gibt es genug, deren Beantwortung fängt gerade erst an.