"banner top"

Universitäres Masterstudium in Medizintechnik

Download

Der Masterstudiengang Biomedical Engineering vermittelt ein umfassendes Wissen für innovative, interdisziplinäre Projekte und bietet damit hervorragende Berufsperspektiven: ob in einer spannenden Fach- oder Leitungsfunktion in einem Unternehmen oder als Doktorand an einer Hochschule. Vieles ist möglich.

Das Programm besteht zunächst aus den Basismodulen Basics in Human Medicine, Applied Mathematics und Biomedical Engineering. Gegen Ende des ersten Semesters wählen die Studierenden eine von drei Vertiefungsrichtungen: Biomechanical Systems, Electronic Implants oder Image-guided Therapy. Aufgrund der grossen Auswahl an Wahlmodulen innerhalb eines Schwerpunktes können sich Studierende je nach Interessengebiet spezifische Kompetenzen aneignen. Während des Studiums lernen die Studierenden nicht nur die Sprache der Mediziner, sondern erweitern auch ihr Wissen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften. Behandelt werden sowohl Themen der Grundlagenforschung als auch die Entwicklung, das Innovationsmanagement, die klinische Validierung und die Zulassungsverfahren von medizintechnischen Produkten.
In ihrer Masterarbeit, welche im vierten Semester stattfindet, können sich die Studierenden für sechs Monate auf ein Thema konzentrieren. Durch die institutionalisierte Zusammenarbeit zwischen der BFH und der Universität Bern gibt es für jede und jeden ein spannendes Projekt. Zum Beispiel an den anwendungsnahen Instituten der BFH wie dem HuCE oder dem IRPT, aber auch am Inselspital, am Institut für Chirurgische Technologien und Biomechanik (ISTB) oder am ARTORG-Center, um nur einige zu nennen. Oft finden die Projekte in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern statt, zum Beispiel mit Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik. Studierende können so wählen, ob sie an einem anwendungsnahen Entwicklungsprojekt oder eher in einem grundlagenorientierten Forschungsprojekt arbeiten möchten.
Im zweijährigen Studium (120 ECTS) – mit Verlängerungsmöglichkeit – finden die meisten Kurse nur an drei Wochentagen statt. Damit können Interessierte eine Teilzeitarbeit ausüben, was gerade bereits Berufstätige zu schätzen wissen. Da der Unterricht fast ausschliesslich auf Englisch erfolgt, eignen sich Studierende schon das fachliche Vokabular an, was ihnen später die Tür zu internationalen Karrieren öffnet.

Zum Vergrössern klicken!

Da hier in einer schweizweit einzigartigen Zusammenarbeit die Universität Bern und die Berner Fachhochschule kooperieren, können Absolventen einschlägiger Bachelorstudiengänge von Fachhochschulen ohne weitere Vorbedingungen ihren Master an einer Universität abschliessen und anschliessend eine Doktorarbeit mit dem Ziel einer Promotion in Angriff nehmen. Aber auch ohne eine Doktorarbeit ermöglicht dieser Studiengang eine erfolgreiche Karriere mit spannenden, interdisziplinären Projekten, zum Beispiel in der Industrie in Spitälern oder Forschungseinrichtungen, und sorgt für überdurchschnittlich gute Berufschancen in einem spannenden Themengebiet.