"banner top"

Mobile Application Technologies

Download

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie in einer Applikation auf dem Smartphone auf die Berührung zweier Finger reagiert wird? Oder wie nach dem Einkauf mit Passabene im Coop die Warenliste automatisch in der Kasse landet? Die Weiterbildung BFH-TI, Software-Schule Schweiz, gibt Antworten. 

Umfeld

Der Bereich der mobilen Kommunikation ist schon seit längerem fester Bestandteil des Technologiemarkts. Mit dem Innovationsboom der letzten Jahre hat er sich aber grundlegend verändert: Neue Geräte mit der annähernden Leistung von Notebooks, intelligente und flexible Plattformen, grössere Bandbreiten und vieles mehr katapultierten diesen Bereich aus der Nische der einfachen Kommunikationsbedürfnisse heraus. Kein Wunder also, dass immer mehr Firmen und Entwickler ihre Applikationen auf den neuen Plattformen verfügbar machen oder ihre Services strategisch auf den mobilen Markt ausrichten. So ein Entscheid ist aber nur der erste Schritt: Welche Software-Plattform bietet welche Möglichkeiten? Wie kann die Bedienung mit Finger statt Tastatur effizient umgesetzt werden? Welche Kommunikationstechnologie ist die richtige? Das «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Mobile Application Technologies » gibt Antworten. Das einsemestrige Weiterbildungsangebot der BFH-TI legt den Fokus ganz auf die Anwendung der mobilen Technologien. Es richtet sich primär an Software-Entwickler, welche sich fundierte Kenntnisse über das mobile Technologieumfeld aneignen und Applikationen für den Mobilbereich realisieren wollen.

Aufbau und Inhalte

Das CAS gliedert sich grob in vier Teile: Der erste Themenblock richtet sich spezifisch an die Software-Entwicklung im Mobilbereich. Grundlegende Unterschiede zwischen «klassischen» und mobilen Applikationen bezüglich des Entwicklungsprozesses wie auch in der Usability werden thematisiert. Tiefergehende Einblicke in Android, iOS und weitere Software-Plattformen räumen Probleme bei späteren Umsetzungen aus dem Weg. Die Betrachtung der speziellen Facetten der Benutzerfreundlichkeit bei mobilen Anwendungen stellt sicher, dass die Teilnehmenden Anforderungen an mobile Software korrekt umsetzen.

Im zweiten Themenbereich stehen die mobilen Geräte und deren Kommunikationsmöglichkeiten im Vordergrund. Welche technischen Möglichkeiten die heutige Hardware bietet, ist ebenso wichtig, wie die Erkenntnis, dass für kundenspezifische Lösungen nicht zwingend gleich teure Smartphones angeschafft werden müssen. Weiter erlangen die Teilnehmenden einen Überblick über die verschiedenen mobilen Kommunikationssysteme, angefangen bei Near Field Communication (NFC) bis zu Long-Term-Evolution (LTE), damit sie deren jeweiligen Anwendungsbereiche, Vorteile, Probleme und Grenzen kennen und beurteilen können.

Der dritte Themenbereich fokussiert auf verschiedene im technologischen Umfeld angewandte Themen, allen voran die Geoservices und deren Anwendung. Werden beispielsweise Karten in einer Applikation dargestellt, müssen die verschiedenen Positionierungssysteme und deren Datenformate verstanden und das Kartenmaterial korrekt verarbeitet werden. Ferner sind auch multimediale Inhalte gerade im Consumer-Bereich häufig vertreten. Somit sind Kenntnisse der wichtigsten Technologien zur Aufbereitung und Übertragung von multimedialen Inhalten wichtig, um mit Web-Designern, Graphikern und Kommunikationsfachleuten sachbezogen und zielgerichtet zu kommunizieren. Abgeschlossen wird das Thema durch eine Übersicht über die Geschäftsmodelle im Mobilbereich. Hier steht nicht das eigene Geschäftsmodell im Vordergrund, sondern diejenigen der Anbieter und Provider, damit die Teilnehmenden über verschiedene Kostenfaktoren einen klaren Überblick haben.

Abgerundet wird das Semester durch eine grössere Gruppenarbeit im letzten Teil. Hier setzen die Teilnehmenden eine vollständige Applikation auf der Plattform ihrer Wahl um. So können Sie das Gelernte direkt anwenden und vertiefen. Falls Sie ein iPhone besitzen, können Sie sich direkt ein Bild machen: Schauen Sie sich die gratis App «Kiteguide» an. Diese ist auf Basis der Semesterarbeit einer Gruppe in der letzten Durchführung des CAS entstanden.

Ausblick

Das CAS Mobile Application Technologies findet jeweils im Herbst mit Kursstart KW43 statt. Es dauert ungefähr 20 Wochen, inkl. studienfreier Zeit. Der Unterricht findet jeweils an einem Tag (08:30 bis 16:15 Uhr) und einem Abend (16:30 bis 19:45 Uhr) statt. Weitere Informationen im Web oder an einem der nächsten Informationsanlässe der Weiterbildung BFH-TI.

Infos

 

Weiterbildung BFH-TI

Die Angebote der Weiterbildung BFH-TI, Software-Schule Schweiz richten
sich in Aufbau, Umfang und Titel gemäss Richtlinien der eidgenössischen
Fachhochschulkommission. Die aktuell 18 angebotenen Certificate of
Advanced Studies (CAS) sind sowohl unabhängige Lehrgänge, wie auch
Bestandteil von MAS- und DAS-Abschlüssen. Sie dauern jeweils ein
Semester, Präsenzzeiten sind in der Regel ein bis zwei Tage pro Woche.