Swiss Innovation Park DE

November 2015
  • Focus

Der Swiss Innovation Park Biel/Bienne wird Realität: Der Kanton Bern hat im Juni 2015 den Zuschlag für einen eigenständigen Netzwerkstandort des nationalen Innovationsparks erhalten. Ein eigenständiger Netzwerkstandort Biel/Bienne wird die Attraktivität des Kantons Bern als Forschungs- und Wirtschaftsstandort massgeblich steigern und positive Auswirkungen auf die Industrie im Kanton Bern haben.

Biel/Bienne: Meilenstein in der Innovationspolitik

Der Kanton Bern beobachtete die Idee eines nationalen Innovationsparks seit Beginn: 2008 hatte der Bundesrat einen positiven Bericht zur Idee der Stiftung Forschung Schweiz für einen Innovationspark auf dem Areal des Militärflugplatzes in Dübendorf vorgelegt und zugleich verlangt, der Innovationspark sei auf weitere Standorte auszudehnen. Daher lancierte der Kanton Bern eine Machbarkeitsstudie, welche zeigte, dass ein eigenständiger Netzwerkstandort in Biel/Bienne das Potenzial hat, die regionale Wirtschaft zu stärken. Zudem wird der Standort Biel/Bienne auf nationaler Ebene einen substanziellen Beitrag zur Innovationsförderung leisten. Für den Kanton Bern und die Initiantinnen und Initianten des Projekts bedeutete diese Zusage einen grossen Erfolg.

Hochburg der Hightechunternehmen

Die Region am Jura-Südfuss, der Berner Jura und der Raum Biel haben einen besonderen wirtschaftlichen Charakter und weisen aussergewöhnliche Qualitäten auf: Hier besteht die höchste Dichte an Hightechunternehmen in der Schweiz, und an keinem anderen Standort in der Schweiz überschneiden sich derart viele Kompetenzen in der Maschinenbau-, Uhren- und Präzisionsindustrie wie in dieser Region. Schwergewichte bilden wichtige Unternehmen aus der Uhren- und Präzisionstechnologie, der Medizintechnik sowie deren Zulieferbetriebe. Sie sind über die Grenzen hinaus bekannt und exportieren weltweit. Auf diese Begebenheiten ist der SIP Biel/Bienne ausgerichtet. Seine Stärken liegen in der Industrienähe, der ausgeprägt anwendungsorientierten Forschung und der Brückenfunktion zwischen der Romandie und der Deutschschweiz. Der SIP Biel/Bienne ist ein Projekt für die ganze Schweizer Industrie. Er vernetzt Unternehmen, Forschung und Spezialisten und schafft dank hochmoderner Infrastruktur ein attraktives Innovationsökosystem. Seine Dienstleistungen richten sich an Unternehmen der produzierenden Industrie. Das heisst: an Grossunternehmen und an rund 27 000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die in der Schweiz mehr als 500 000 Personen beschäftigen, sowie an Start-up- Unternehmen, welche selber nicht über genügend Forschungseinrichtungen verfügen, um die Innovationsfähigkeit zu steigern.

Der SIP Biel/Bienne fokussiert auf den Bereich der Advanced Industrial Technologies und unterstützt industrielle Schlüsseltechnologien wie Mechatronik, mikroelektromechanische Systeme und Produktions-, Werkstoff- oder Sensortechnologien. Hauptgewichte liegen auf den Bereichen 3D-Industrial Technologies, Energy Storage und Mobility. Im Innovationspark stehen eine anspruchsvolle Forschungsinfrastruktur und modernste Gerätschaften zur Verfügung. Der Dienstleistungskatalog des SIP Biel/Bienne für die interessierten Firmen erstreckt sich von der Entwicklung und Optimierung von Technologien über Verfahren und Produkte bis hin zur Herstellung von Prototypen und Kleinserien in allen anwendungsrelevanten Kompetenzfeldern. Zu den Beratungsthemen, die der SIP anbietet, gehören Business-Exploration, Innovations- und Gründerberatung sowie Finanzierung.

Kreatives und inspirierendes industrielles Umfeld

Mit dem SIP Biel/Bienne und dem in unmittelbarer Nachbarschaft geplanten Campus Biel/Bienne der Berner Fachhochschule entsteht in den nächsten Jahren eine schlagkräftige Wirtschaftsplattform. Die beiden Einheiten werden sich gegenseitig voranbringen und unterstützen. Dabei wird der SIP der Berner Wirtschaft modernste Infrastrukturen zur Verfügung stellen, während der Campus Biel/Bienne fachtechnisches Wissen auf dem neuesten Stand und innovative, wissenschaftliche Ressourcen anbieten wird. Aus dieser Zusammenarbeit werden sich für Absolventinnen und Absolventen der Berner Fachhochschule attraktive berufliche Perspektiven ergeben. Der Standort Biel ist für den SIP und den Campus Biel/Bienne ideal. Er bietet ein kreatives und inspirierendes industrielles Umfeld für innovative Leistungen.

Der Netzwerkstandort in Biel hat sich bereits über das Projektstadium hinaus weiterentwickelt: Die Betriebsgesellschaft Innocampus AG hat Anfang 2014 den operativen Betrieb aufgenommen.

Innovationsförderung ist auf der politischen Agenda

Innovation ist eines der Schwerpunktthemen des Regierungsrats in der laufenden Legislatur. Angesichts der Frankenstärke und der Tatsache, dass die Schweiz über keine Rohstoffe verfügt, gewinnt die Innovationsfähigkeit noch an Bedeutung. Mit dem Innovationsförderungsgesetz, das voraussichtlich in der Januarsession 2016 im Grossen Rat beraten wird, erhält der Kanton Bern die gesetzliche Grundlage, innovative Projekte von strategischer Bedeutung finanziell zu unterstützen.

Andreas Rickenbacher
Regierungsrat, Volkswirtschaftsdirektor Kanton Bern